Laut Definition des deutschen Gesetzgebers sind Waffen

"...tragbare Gegenstände, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs-oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, insbesondere Hieb- und  Stoßwaffen......"

Der Kubotee wurde dem Bundeskriminalamt zur waffenrechtlichen Beurteilung und Einstufung vorgelegt

Zusammenfassung des Feststellungsbescheides

  • Ein Kubotee ist keine verbotene Waffe         gemäß Anlage2 zu §2 Absätze 2-4 WaffG
  • Ein Kubotee unterliegt den Bestimmungen nach §42a Absatz 1 Waffg. (Führverbot)

Waffengesetz (WaffG)
§ 42a Verbot des Führens von Anscheinswaffen und bestimmten tragbaren Gegenständen

 

(1) Es ist verboten

 

1.

Anscheinswaffen,

 

2.

 Hieb- und Stoßwaffen nach Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nr. 1.1 oder

 

3.

 Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm zu führen.

 

 

(2) Absatz 1 gilt nicht

 

1.

 für die Verwendung bei Foto-, Film- oder Fernsehaufnahmen oder Theateraufführungen,

 

2.

 für den Transport in einem verschlossenen Behältnis,

 

3.

 für das Führen der Gegenstände nach Absatz 1 Nr. 2 und 3, sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt.

 

Weitergehende Regelungen bleiben unberührt.

 

(3) Ein berechtigtes Interesse nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 3 liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Gegenstände im Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt, der Brauchtumspflege, dem Sport oder einem allgemein anerkannten Zweck dient.